Sonntag, 14. November 2021

schon spät



ein heller morgen, spät im jahr
wie ein saum funkelt es weiß auf manchen dingen
auf den letzten farben dieser zeit







doch ist das kein leuchten mehr
ein grüßen vielleicht, ganz zurückgenommen
und wie ein lächeln
für jene, die nicht achtlos gehen



>><<




Montag, 16. August 2021

im halben dunkel




 
noch ist es still
fahl graut der himmel blauwärts
farben räkeln sich verschlafen, blinzeln, entdecken sich
ins halbe dunkel versponnene träume sind auf dem weg zurück in die nacht


wie auf katzenpfoten die ersten geräusche
hier und da
stimmt sich ein vogel ein

* * *



Montag, 9. August 2021

SAGEN


ich könnte jetzt sagen
ich hab dich geliebt. doch das wären nur worte
die verweh'n mit dem wind





ich könnte auch sagen, ich habe dich lieb.
wär'n so schöne worte
doch sie geh'n mit dem wind

und sagen könnt ich
grad streichle ich dich. doch du wirst es nicht spüren
   so fern wie wir sind ...

was immer ich sagte, die zeit nimmt's mit fort.
mir bleibt ... dich zu denken.

braucht kein einziges wort


.  .  .



Donnerstag, 5. August 2021

eigentlich

die regentropfen
am fenster, durch das ich blicke
sehen aus wie immer.
wolken hängen oder ziehen wer weiß wohin
januarbäume stehen leer herum, sonnenaufgänge
 mühen sich ab
wie immer.







aber da war diese hitze. diese dürre. so lang anhaltend.
dann wieder wassermassen.

es regnet vorm fenster.
sieht eigentlich aus wie immer.




Sonntag, 1. August 2021

ich liebe dich


oh wie schön! und was jetzt?
ich möchte mit dir leben
na gut! wie denn so?
wir machen ganz viel zusammen
madeira, finnland, island, grönland, la gomera, portugal, kalifornien, thailand
madagaskar, lüneburger heide...






fein! wie weiter?
wir werden zusammen alt
wenn's passt. und was - dann?

  maybe we are flying. somewhere over the rainbow...





listen to  "SONGBIRD"  by Eva Cassidy
album: Eva By Heart





>>>>  <<<<




Freitag, 27. November 2020

morgennebel


 heute


hing frühheller morgennebel

vor dem weich gezeichneten filigran dunkler bäume.

war schon blicksichtig 

und nur da und dort noch etwas dichter.





schleierbänder

lagen über der weiten wiese vor mir

auf dem beharrlichen grün.

wie daunen

die dich in kalten nächten streicheln.



🔴



Montag, 25. Mai 2020

ABSCHIEDE


ist ein blasses blau da draußen
müde sinkt die sonne in die nacht





unter dem himmel ist es still geworden
ferne rotpunkte im dämmern
schlusslichter




Samstag, 23. Mai 2020

HEUTE

heute

gingen 14 hunde am see
spazieren
das heißt sie wurden geschleppt
von den hundeschleppern
die ohne hund (oder auch mehrere) einfach nicht können





alle mussten angeklingelt werden
weil die hundeschlepper offenbar ausblenden
dass es außer hundeschleppern
noch andere menschen
am see gibt


  

Montag, 20. April 2020

schmerzlich vermisst

das wochenende wird nochmal schön

da sind sie endlich wieder draußen, die unter der woche
schon schmerzlich vermissten
motormäher, kantenschneider, heckenscherer, kreissäger, klopfer und hacker
die schleifer und holzspalter

neidisch erlauschen wir, was sie alles drauf haben
 rein gartenmäßig
 oder bautechnisch oder halt grundstückstylisch.






 dagegen wir. 
 die unbegabten. 
 mit nichts als unserem grill.

🔴


Mittwoch, 15. April 2020

alles war gut

alles war gut an diesem morgen.

auf den autobahnen
standen wie immer mehr als einhundertundzehn kilometer
 und in der hauptstadt war man wie immer dabei
jedes problem zu drehen und zu wenden
und zu wenden und zu drehen
um es nur ja allen recht zu machen.







grüne und linke 
waren selbstverständlich wie immer 
dagegen 
und weltweit wurde so unverschämt gelogen
dass sich die balken bogen.

vor ihm, auf dem kleinen terrassentisch
duftete der espresso.
sein italienisches maschinchen hatte ihm zwei davon gemacht.

alles war gut. wie jetzt immer.


✿    ✿



Mittwoch, 19. Februar 2020

wir gleichgültigen

wir gleichgültigen

der atomzug
besoffener atommachtarroganz
nimmt wieder seine hoch gefährliche fahrt auf.






gleichgültig
- weil wirkungslos -
stehen wir gleichgültigen
und schauen diesem zug nach. allenfalls.
denn wir sind ja vollauf beschäftigt.






mit unserem kleinkram.



Donnerstag, 16. Januar 2020

und doch mehr

nein
nicht die ganz große 
leere
aber ein wenig einsamkeit
schon in mir





nein
nicht die ganz großen fragen
aber noch immer
gedanken
plötzlich 
an dich
und mittendrin
an dich
und auch an dich
wenn die erinnerung sich an mich schmiegt



>>>  <<<



Dienstag, 28. Mai 2019

lebensqualität

die geister
wir räkeln uns in designer-sesseln
die wir riefen
meditieren vor multimediamaschinen
ich rief sie doch nicht
hantieren mit hightech-smartphones
denke ich manchmal und
stelle mir






in exclusiven limousinen
dieses leben vor
die garderobe ist vom feinsten
wie es denn wäre
und der flug in die karibik ist gebucht






ohne
katastrophengewaltkriegterror
bevölkerungsexplosion
und kälte




Mittwoch, 22. Mai 2019

oft war es still

oft war es still

immer
wenn er in späten jahren
in die welt hinausging
war sein ankommen einem abschied gleich







über freudigem wahrnehmen und erobern
über jeder genussvollen einkehr
lag etwas ungewisses, so ein hauch von wehmut
und zwischen junger unbekümmertheit
ringsum
war es oft still in ihm




*    *    *    *    *    *    *    *



Donnerstag, 9. Mai 2019

wenn später die bilder kamen

wenn später die bilder kamen

war es nicht das wolfsgeheul der großstädte
die menschen im buntgeflacker nächtlicher straßen
nicht ihre zeitzerhackten rituale
die sie erleben nannten






aber der frühe morgen war es. das laufen am leeren strand
dieser horizont, den ich nie erreicht habe
wellen und sand und sonne waren es und die stille
in der das meer seine geschichten erzählte






und es waren die kleinen, in die landschaft gemalten ortschaften
freundlich einladend, mit zeitvergessenen märkten
mit schlendern, sich anrühren lassen
dort bleiben wollen
. . .








>>>>  <<<<


Sonntag, 24. Februar 2019

nachtkatze


nachtkatze

als dann die nacht kam
und die schatten des tages schlafen gingen
und es langsam dunkel wurde
in den spinnwebenwinkeln und staubigen ecken alter schuppen

und um die häuser herum
wo hier und da eine helläugige katze
dicht an den abendwarmen ziegeln entlangstrich







da sagtest du so war es immer
dieses dämmern in die stille hinein und ins schweigende
und ins heimliche

und auch deine augen waren jetzt ganz hell
als sie mich fassten



*    *    *    *    *    *    *    *

Samstag, 23. Februar 2019

halbfinale


halbfinale

alt werden.
wie schön, sagen die lieben.

oder noch älter.
noch schöner! sagen wieder die lieben.
musse aber was machen jetz!

tanzgruppe! sagen die lieben, elfie geht da auch hin!








...und laienspiel vierundachtzig plus wäre auch gut!
so viel spaß und bewegung
und die freude!
besser auf jeden fall als diese kreuzfahrten
wo alle nur rumsitzen und rumliegen.

nee, erwin, nu mach ma.



🎭  🎭  🎭



Mittwoch, 26. Dezember 2018

lapislazuli

was kümmern mich die jahrmillionen
oder die kräfte, die es brauchte
für dieses blau
für diese dunkle ruhe
mit ihren goldfarbenen lichtern







mich lockt die schönheit

und tief
und dunkel
und wie ein wohlklang
ihre farbe



>>  <<



Mittwoch, 28. November 2018

espresso


fußgängerzone
der italiener ist eigentlich ganz in ordnung
espresso geht so
wird aber gediegen serviert


wer kommt vorbei kommt wer vorbei
zum kleinen schwatz über das wetter, über die weltlage und überhaupt
von links nähert sich 
ist aber zu schnell schaut nicht her und so geht das
jedesmal
auch von rechts






und dann ist der espresso alle
kräftig war er, klein war er, der keks bleibt liegen


jetzt aber bezahlen. mit trinkgeld. wieso eigentlich - also trinkgeld
war ja auch nicht schlecht
all diese leute irgendwie roadmovie nichts bleibt hängen
oder vielleicht doch






die bedienung
hübsche beine und auch so


>>> <<<



Dienstag, 27. November 2018

nie hinunter





wenn ich eine schneeflocke wär
wollte ich nicht fallen
wollte leicht im winde spielen
mich treiben lassen
schweben und tanzen mit all den anderen
würde von oben schauen was unten ist
und würde
wenn es denn möglich wäre

nie
hinunterwollen


🔴  🔴  🔴







Samstag, 24. November 2018

einsam





sie scheinen, die aus tausend jahren kälte kamen
noch zu ruhen im vergangenen
in unserer zeit, die sie nicht brauchen
in einer stille
in der einsam ein frieden träumt.
 leuchtend.
und so sehr weit.







✿    ✿    ✿


Donnerstag, 22. November 2018

immer weiter


mit manchen menschen ist es wie mit den wolken
die müssen immer ziehen
immer weiter
und wenn du mal denkst
heute sind sie aber ganz still am himmel
und bleiben
dann schau nur genau hin
sie ziehen






lass es dann gehen, dann ist das vorbei
du hältst nichts auf
oder holst gar zurück
was sich auf den weg gemacht hat









>>>>>   <<<<<




Montag, 1. Oktober 2018

augenblicke


und unvermittelt wieder dieser schöne wahn






augenblicke nur
um uns keine welt
angeschmiegt an mich
an dich
wie im traum miteinander
aber wieder auseinander und verloren
an das erwachen



>> <<



Freitag, 21. September 2018

blaue blumen





wenn das leben ein bilderbuch wär
dann malte es dich als blaue blumen
über die ein sanfter wind bewundernd streicht

im gold des sommers auf entlegenen feldern
               


 ✿    ✿   ✿   ✿   ✿







Mittwoch, 19. September 2018

intermezzo

als ihre augen sich trafen
und er sie ansprach
und sie miteinander den tag verbummelten

als sie sich schließlich aneinander lehnten
da sagte sie ich mag dich






später
lebte sie wieder mit dem mann, den sie
für ein paar stunden
vergaß



◉    ◉    ◉    ◉    ◉





Dienstag, 18. September 2018

tage voller licht


die leere flasche wein
auch am letzten abend stand sie noch da
der herbst wird sie irgendwann
hinwegfegen







ich aber habe die erinnerung an dich
an diese tage voller licht
und ich weiß
dass sie mir bleibt
wenn auch die stürme kommen




 ✿   ✿   



Samstag, 15. September 2018

bist lange fort


bist lange fort
wir haben aufgehört zu sein
unsere welt ging im nirgendwo verloren
wir haben uns aufgelöst
wie die schillernd bunten seifenblasen
mit denen wir
staunenden kindern gleich
unsere träume in die luft gepustet haben








über die wege und straßen unserer zeit
wandert jetzt das vergessen
und nur manchmal noch
hüllen mich sanfte abendlichter
 in die gewänder der vergangenheit






*   *   *   *   *